Schnelles Kräuterpesto

Es kommt immer mal wieder vor, dass etwas mehr an Kräutern übrig bleibt, als geplant – oder der Basilikum schießt bei warmem Sommerwetter ins Kraut und man hat keine Gelegenheit die Fülle zu verarbeiten. Dann ist die Zeit für ein Pesto gekommen. 

 

 

Was man dazu braucht:

 

       • auf jeden Fall gutes Oliven oder Sonnenblumenöl, Salz

       • je nach Geschmack bzw. aktuellem Vorrat geriebenen Parmesan,        

         Pecorino oder ähnlichen Hartkäse und geröstete Kerne oder Nüsse,

         wie z.B. Pinien, Sonnenblumenkerne oder Mandeln

 

Auf diese Weise kann man praktisch alle weichblättrigen Kräuterarten, wie Basilikum, Petersilie, Bärlauch, Sauerampfer u.s.w. mit wenig Aufwand haltbar machen – und man hat damit nebenbei eine blitzschnelle Nudelsauce im Vorrat.

 

Natürlich ist ein Pesto auch zur Würze von allerlei Gerichten, oder als Brotaufstrich nutzbar. Bei uns steht eigentlich das ganze Jahr über ein Glas selbstgemachtes Pesto für Notfälle bereit. Und so geht’s:

 

Die Kräuter nach Bedarf waschen, trockentupfen und grob zerkleinern.

In einem hohen Gefäß mit 1-2 Esslöffeln Öl mit dem Mixstab fein hacken. Wenn Nüsse oder Kerne verwendet werden, diese am besten zuerst mit dem Mixstab zerkleinern und dann die Blätter dazu, dass diese nicht unnötig lange bearbeitet werden.

 

Nach Geschmack Salz, geriebenen Käse und evtl. etwas Pfeffer dazu. Achtung: bei sehr salzigem Käse kein weiteres Salz verwenden!

 

Mein Erfahrungswert ist: etwa gleiches Gewicht von Blättern, Käse und Kernen ergibt ein gutes Pesto.

 

Zum Schluss noch je nach Konsistenz, soviel Öl unterrühren, dass die Masse eine grobe Paste bildet. – Fertig!

 

Wenn das Pesto nicht gleich verwendet wird, in gespülte Schraubgläser abfüllen und mit etwas Öl bedecken. So hält es sich mehrere Wochen im Kühlschrank.

 

Anmerkung für Gartenbesitzer: Radieschengrün, Karrotengrün und viel mehr, was  gerne mal weggeschmissen wird, lassen sich nach dem gleichen Rezept zu sehr leckerem Pesto verarbeiten. Je nach Geschmack kann etwas Knoblauch hinzugefügt werden. 

 


geschrieben von Ute

Ute hat Spaß am Kochen und kann nichts wegwerfen. Sie probiert gerne neue Kombinationen und traditionelle Rezepte. 


Diese Artikel könnten ebenfalls für Dich interessant sein: 

 

Kischenmichl - und was man sonst noch mit Brotresten anstellen sollte

 

Zu gut für die Tonne



Wenn Dir der Artikel gefallen hat, teile ihn doch mit Deinen Bekannten. 

Auch über einen Kommentar freuen wir uns sehr!